Meinungen

 Robin (10), Schüler

Ich trainiere sehr gerne bei Do weil der Unterricht sehr vielfältig ist und wir zwischendurch auch mal ein Spiel machen. Eigentlich freue ich mich auf jedes Training. Die Trainer sind sehr nett und manchmal auch ziemlich streng. Ich habe gelernt, dass man mit regelmässigem Training sehr weit kommt und ärgere mich, wenn andere den Unterricht nicht regelmässig besuchen und dann den Stoff nicht können und die Gruppe dadurch nicht so schnell vorwärts kommt. Ich habe eine noch bessere Ausdauer bekommen. Ich getraue mich nun auch meine Meinung anderen gegenüber zu vertreten oder einem Freund zu helfen der von anderen gehänselt wird.

Thomas (17), Lehre als Landmaschinenmechaniker

Ich bin durch mein allgemeines Interesse an Kampfsport während der Oberstufe durch das Angebot des Schulsports auf DO Karate gestossen. Das Training stärkt meine Kraft, Ausdauer, Selbstbeherrschung und kämpferische Erfahrungen. Besonders schätze ich jetzt neu natürlich das Dojo, daneben aber auch die Möglichkeit zu Tameshiwari und Vollkontakt-Kampf

Corina (29), Lehrperson am Kindergarten, Studentin

Ich hatte mich ursprünglich für den Karatesport entschieden, weil eine Kollegin von mir von diesem Angebot profitierte. Ich war ziemlich unbefangen und genoss dieses soziale Zusammensein. Mittlerweile ist sie nicht mehr aktiv im Karate tätig, mir jedoch hat es 'den Ärmel hineingenommen'.

Ich bin nun bereits seit 5 Jahren am Kämpfen und geniesse den Ausgleich zum Alltag. als Lehrperson bin ich stets am Organisieren, Programme durchführen, die Kinder leiten und Impulse geben. Das Karate gibt mir die Möglichkeit, die andere Seite zu leben, einfach einmal zu sein und zu 'ernten und profitieren'. Auch wenn ich mich manchmal physisch aufraffen muss, mich vor 'dem gemütlichen Ausplämperlen des Tages' in den 'Gi und Obi' zu stürzen, gibt mir das Training so viel Energie. Ich bin jedesmal absolut überzeugt von dem was ich während des Kämpfens, den Katas und den 'Hand- und Fusstechniken' lernen kann. Es fühlt sich an wie neu geboren, aufgeladen mit Energie für die ganze Woche.

Während dem Training beherrscht jeder karateka den Körper, erkennt die Fortschritte und gewinnt dadurch an Selbstvertrauen und etwas Stolz auf die eigene Entwicklung. Zudem wird der Körper viel beweglicher, das gesammte Körpergefühl wird gesünder und vertrauter. Durch die Partnerübungen entdecke ich nicht nur meinen eigenen Eigenschaften, auch das Gegenüber kann intensiv wahrgenommen werden.

Und wenn dies nicht genug ist, so bestätigt mich jeweils eine bestandene Prüfung oder das Tamashiwari in meinen kleinen Erfolgsschritten ... als kleine, unnötige, aber doch wichtige Zückerchen.

All diese Erfahrungen sind eingebettet in einem Unterricht einer stets wachsenden Schule mit 'menschlichen' Senpais. Braun- und Schwarzgurtträger welche es immer wieder schaffen, das Persönliche in der klaren und liebevollen Führung einfliessen zu lassen. Trotz des nun neu bezogenen 'Dojos' und den mitlerweilen über 250 Mitgliedern ist das Familiäre nicht verloren gegangen und bindet mich an diesen Sport und diese Schule.

Vielen Dank für all dieses, Ihr macht das wirlich einfach super!!!