Persönliche Prävention im Karateunterricht

Wir starten im 2016 ein neues Projekt: Persönliche Prävention im Karateunterricht.

Seit fast 10 Jahren sind wir mittlerweile im Bereich Gewaltprävention tätig. Unser stetig wachsendes Wissen, welches wir an vielen Schulen zur Erhöhung der Kompetenz in Konfliktsituationen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen einsetzen, soll jetzt auch in unseren Karateunterricht miteinfliessen.

Jetzt starten wir den Pilot: 

Ein Konzept ist erstellt, welches in allen Niveau- und Altersstufen im Karateunterricht jeweils aufbauend zum schon vermittelten Wissen zum Einsatz kommen soll. 

Ab März 2016 werden in einer Minikarate-Klasse und in einer Kinderklasse der Unterstufe erstmals die erarbeiteten Inhalte vermittelt. Die betroffenen Kinder und deren Eltern werden vorab alle persönlich angeschrieben und über die Inhalte des Projektes informiert.

Als kleiner Einblick, worum es geht:

Die Kleinsten werden lernen, Unfälle von Angriffen zu Unterscheiden, den Enfluss des Auftretens (Körperhaltung) und Stimmeinsatzes für eine erfolgreiche Selbstbehautptung erkennen, das Prinzip der Verhältnissmässigkeit kennenlernen sowie Methoden erlernen, wie sie leichten physischen und verbalen Angriffen begegnen können.

Die Kinder der Unterstufe lernen Gefahren zu erkennen und gefährliche Situationen zu vermeiden, kennen die Regeln für faires Kämpfen resp. Raufen und üben die Rolle des Vermittlers/Helfers in Streit- und Konfliktsituationen.

Wir freuen uns auf hoffentlich durchwegs positive Erfahrungen um danach ab 2017 das Konzept in allen Stufen/Klassen einführen zu können.